Kaffeemaschinen » Kaffee Nachrichten » Was sind die besten Cafés in Rom?
Welche Cafés in Rom sind die besten?

Was sind die besten Cafés in Rom?

Welches sind die besten Cafés in Rom? Wir haben uns ausgiebig umgesehen, probiert und im direkten Vergleich unsere Top 10 ausgewählt. Unsere Kriterien waren:

  • Qualität verschiedener Kaffeesorten wie Espresso, Cappuccino
  • Auswahl an Variationen, z.B. Caffè Marocchino, Caffè d’Orzo oder Ginseng
  • Freundlichkeit und Atmosphäre
  • Lage – Wie nahe sind Sehenswürdigkeiten, wie gut erreichbar ist das Café

Römische Cafébars: Unser Top 10 Ranking 2018

PlatzCafébarLage/NäheGeschmackLageAmbientePreis
1Tazza d'oroPantheon+++++++++
2Sant'EustachioAltstadt+++++++
3La LicataMonti+++++++++
4GiolittiParlament+++++++o
5ValoraniKaiserforen++++++++
6CavourKolosseum++++++++
7Antico Cafè Greco
Spanische Treppe++++++-
8VittiVia del Corso+++++-
9CampidoglioKapitol+++++++++
10Italia al VittorianoPiazza Venezia+++++++o

Dazu muss man sagen: Grundsätzlich ist die Qualität bei Espresso in Rom – und Italien allgemein – im Vergleich zu Deutschland nach wie vor sehr hoch. Bei uns gibt es inzwischen zwar auch viele sehr gute Espressobars, doch in der Breite und im durchschnittlichen Niveau trennen beiden Länder noch Welten. Man kann sagen: Es ist in Rom fast egal, in welches Café man geht. Geschmack und Konsistenz der Espressi aus den Siebträgermaschinen sind nahezu immer mindestens gut.

Tipp: Wie trinke ich in Rom Espresso günstig?

Es gibt in Italien und eben auch in der Hauptstadt eine Besonderheit gegenüber Deutschland: Der Preis für einen Caffè und viele andere Getränke ändert sich innerhalb derselben Bar, je nach dem *wo* man ihn trinkt. Die Unterschiede:

  • Am Tresen („al banco“) ist es am günstigsten
  • Am Tisch („al tavolo“) kostet es deutlich mehr, z.B. das Doppelte
  • Im Freien („alla terrazza“) ist es am teuersten

Normalerweise hängen in allen Cafébars Preislisten aus, die genau diese Unterschiede auch angeben. Allerdings gibt es Unterschiede: Manche „listino dei prezzi“ befindet sich kleingedruckt und kaum lesbar hinter der Kasse, bei anderen Lokalen sind sie sehr gut sichtbar angebracht.

Im Detail: Das Tazza d'Oro am Pantheon

Das Tazza d’Oro am Pantheon

Tazza d'Oro im Café Test Rom
Das Tazza d’Oro (links) liegt in unmittelbarer Nähe zum Pantheon (Mitte).

Das Tazza d’Oro zählt zu den beliebtesten Cafébars in Rom. Das liegt einerseits an seiner sehr zentralen Lage, in direkter Nähe zum Pantheon. Andererseits aber auch an seinem sehr guten Kaffee, der das Tazza d’Oro zu einem der besten Cafés in Rom macht. Wir haben es im Test mehrfach besucht und verschiedene Caffè-Sorten verglichen. Und die Auswahl ist enorm: sowohl was den Basis-Caffè als auch die Variationen angeht. Als Grundlage kann man z.B. zwischem klassischem Espresso, Decaffeinato, Caffè d’Orzo und Gingseng wählen. Und wer den Schwarzen etwa gerne mit Schaum trinkt, kann sich dafür neben Milch auch Sojamilch aussuchen.

Atmosphäre im Tazza d’Oro

In der Atmosphäre liegt letztlich eine Schwachstelle. Doch zunächst das Positive: Die Bedienung ist schnell, die Lage genial. Kurz einen Espresso, und dann noch 50 Meter bis ins Pantheon. Oder umgekehrt nach dem Kulturprogramm eine schnelle Stärkung und weiter geht die Besichtiging. Mit dieser Umgebung ist die Stimmung innerhalb des Tazza d’Oro fast von alleine gut.

Cappuccino im Tazza d'Oro, Rom Pantheon
Cappuccino wie er sein soll: Dickflüssige Milch und sehr guter Espresso. Im Hintergrund: Die typischen schlanken Tazza d’Oro Tassen im Warmhalte-Bad.

Doch der große Andrang trübt die Atmosphäre etwas. Die Schlange an der Kasse ist den Tag über oftmals zu lang: Bis auf die Straße stehen die Kunden oft an. An der Kasse ist die Bedienung dann ebenso wie „al banco“ – dem Tresen – schnell und akkurat. Freundlich wäre zu viel gesagt, es geht insgesamt wenig herzlich zu. Dafür ist vermutlich einfach zu viel Publikum im Haus.

Die netten, speziell für das Tazza d’Oro hergestellten Espressotassen (sehr schlank, sehr hoch) sorgen dann aber wieder für ein besonderes Flair. Man kann sie auch kaufen, sogar vergoldet. Übrigens: Im Grunde ist das gesamte Café nur für den Genuss im Stehen angelegt.

Preise und Auswahl

Da man alle Bestellungen für den Verzehr an der Bar aufgibt, liegen die Preise immer relativ niedrig – zumal es keine Sitztische gibt, an denen sonst meist mehr zu zahlen ist. Für die Lage direkt neben einer der größten Sehenswürdigkeiten Roms sind die Preise noch günstig und im Vergleich zu normalen Cafébars nur leicht überdurchschnittlich. Die Preisliste haben wir fotografiert und fügen wir hier ein.