Kaffeemaschinen » Nespresso » Nespresso Expert & Milk
Nespresso Expert & Milk im Test: Delonghi EN 355

Nespresso Expert & Milk

 Vorteile

  • 4 Tassengrößen
  • 3 Temperaturstufen
  • App-Steuerung mit diversen Funktionen und Speicher
  • Integrierter Milchaufschäumer

 Nachteile

  • Hoher Preis

Ausgefeilte Bedienung der Nespresso Expert

Die Nespresso Expert & Milk lässt sich vielseitiger bedienen als bisher alle anderen Nespresso-Maschinen im Test. Selbst gegenüber der Nespresso Prodigio (Test) steigert sie die Funktionsvielfalt nochmals. Für die diversen Einstellungen sorgt zum einen die kompatible Nespresso App – aber auch die überdurchschnittlichen Eistellungen am Gerät selbst.

Steuerung am Gerät

Die Bedienung direkt an der Kapselmaschine besteht aus zwei Drehrädern auf der Frontseite und einer Taste auf der Oberseite der Expert & Milk.

  • Die Start-/Stopp-Taste auf der Oberseite drückt man eigentlich nur, um den Brühvorgang zu starten. Durch erneuten Druck kann man den Durchlauf auch vorzeitig wieder beenden.
  • Das linke Drehrad dient zum Einstellen der Tassengröße. Vier verschiedene Brühmengen lassen sich anwählen – Rekord innerhalb der Nespresso Geräte. Voreingestellt sind die Mengen „Ristretto“, „Espresso“, „Lungo“ und „Americano“. Als Fünftes lässt sich Heißwasser für einen Tee usw. beziehen.
  • Das rechte Drehrad regelt die Temperatur. Mit drei verschiedenen Stufen hat die Expert & Milk auch in dieser Disziplin die Nase vorn, jedenfalls im Vergleich innerhalb der Nespresso Maschinen. Die Temperaturen lassen sich – anders als die Tassengröße – nicht umprogrammieren. Ein kalter Espresso ist ebenfalls nicht möglich. Die Auswahl besteht aus „warm“, „heiß“ und „sehr heiß“.

Handhabung und Einstellungen per App

Über die Nespresso App kann man alle Funktionen aktivieren, die man auch an der Kaffeemaschine zur Verfügung hat. Außerdem, und vor allem, lassen sich einige weitere Einstellungen vornehmen.

Härte des Wassers einstellen: Der Nespresso Expert lagen zwei Messstreifen bei. Diese hält man für eine Sekunde in ein Glas mit frischem Leitungswasser. Anhand der Verfärbung kann man den Nespresso-internen Härtegrad ablesen. Er ist nicht identisch mit dem °dH-Wert, aber das ist auch nicht erforderlich. Den abgelesenen Härtegrad gibt man in der App ein und speichert ihn. Entsprechend passt die Maschine den Wasserdurchlauf an.

Kapselvorrat hinterlegen. Mit dieser Funktion teilt man der App lediglich mit, wie viele Nespresso Kapseln noch im Haushalt vorrätig sind. Bei jedem Brühvorgang zählt die App entsprechend herunter. Sind nur noch wenige vorhanden, bietet sie die Bestellung im Nespresso Shop an. In erster Linie aus unserer Sicht eine Funktion, um dem Hersteller Umsatz zu generieren. Denn längst nicht jeder möchte die (teuren) Originalkapseln kaufen.

Nächsten Brühvorgang planen. Das ist wohl die interessanteste Funktion. Mit diesem Timer legt man im Vorhinein fest, wann die Nespresso Expert & Milk den nächsten Espresso (oder eine andere Größe nach Wahl) aufbrüht. Dazu legt man die Uhrzeit und die Art des Kaffees fest. Von Hand muss man natürlich noch eine Kapsel einlegen und für genügend Wasser im Tank sorgen. Ist die programmierte Uhrzeit erreicht, startet die Expert von allein die Zubereitung.

Milch aufschäumen: Gute Vielfalt, keine One-Touch Funktion

Zur Ausstattung der Nespresso Expert & Milk gehört ein Milchaufschäumer (Test). Damit lassen sich die unterschiedlichsten Kaffeespezialitäten wie Cappuccino oder auch Latte Macchiato zubereiten. Das zusätzliche Gerät ist separat als Extra im Lieferumfang enthalten. Es handelt sich um den auch sonst von Nespresso erhältlichen „Aeroccino 3„.

Die eigentliche Kaffeemaschine entspricht der „Nespresso Expert“, die eben diesen Aufschäumer nicht dabei hat. Der Vorteil des zusätzlichen Equipments besteht ganz klassisch darin, Milch nach Wunsch aufzuschäumen und Spezialitäten aus Kaffee und Schaum selber zu mischen. Der Schaum entsteht durch einen Quirl, ohne heiße Luft. Über eine Heizfunktion kann man die Milch wahlweise erwärmen oder nicht.

Wichtig zu wissen ist, dass man den Aufschäumer ganz eigenständig bedienen muss. Er ist nicht in die Handhabung der Expert oder in die Steuerung der Kaffeezubereitung integriert. Man kann also nicht per Knopfdruck an der Maschine einen fertig gemischten Cappuccino, Café au Lait oder Ähnliches beziehen. Solch eine „One-Touch“ Funktion bietet z.B. die Nespresso Lattissima Pro (Test).

Tipp zum Sparen: Version mit oder ohne „& Milk“ kaufen?

Wer bereits einen anderen Milchaufschäumer besitzt oder ein Modell seiner Wahl kaufen möchte, kann ohne sonstige Nachteile auch die (im Vergleich günstigere) „Nespresso Expert“ ohne den Zusatz „& Milk“ kaufen.

Bedienung im Test der Nespresso Expert
Die Bedienung der Expert erfolgt im Test wohl fast nur auf der Front und via App. Die Oberseite bietet lediglich eine Taste für Start & Stopp.
Nespresso-KapselmaschineDeLonghi
Expert & Milk EN 355
Besonderheit
Funktion
Geschmack++
Crema++
SortenEspresso, Ristretto, Lungo, Cappuccino, Latte Macchiato
Energie
Leistung2090 Watt
Druck19 bar
AbschaltautomatikJa
Bedienung
SteuerungDrehräder für Größe und Temperatur, App
KomfortApp mit Speicherfunktion, Wasserhärteeinstellung, Entkalkungsanzeige,
Volumen Wassertank1.1 l
Auffangbehälter14 Kapseln
Betriebsbereit sec.
Maße
Abmessungen28,7 x 38,1 x 22,3 cm
Artikelgewicht5 kg