Kaffeemaschinen » Kaffee Nachrichten » ISSpresso: 1. Espressomaschine für den Weltraum

ISSpresso: 1. Espressomaschine für den Weltraum

ISSpresso Kaffeepadmaschine
Die ISSpresso Kaffeekapselmaschine

Sa-gen-haft: Wer erinnert sich nicht an Captain Kirk, wie er uns seine Crew von Janice Rand Kaffee serviert bekamen?

Kaffee „on Board“ gab’s zwar auch für die Astronauten auf der Raumstation ISS, aber der war nach mehreren Meldungen geschmacklich ein ziemlicher Flop. Dazu gleich mehr.

Jedenfalls ändert sich das jetzt: Demnächst soll die 1. Kapselmaschine im Weltraum frischen Café aufbrühen: Die ISSpresso!

Echte Espressomaschine für die ISS!

Die ISSpresso ist eine Neukonstruktion, die an die Anforderungen im Weltraum, wie Schwerelosigkeit usw. angepasst ist. Als Kaffeekapsel-System vermeidet sie, dass loses Kaffeepulver in der schwerelosen Raumstation umherfliegen oder etwa in Instrumente gelangen könnte.

Ob wirklich nichts passieren kann, hat die NASA ausführlich geprüft – im vermutlich außergewöhnlichsten Kaffeemaschinen Test. Sie hat dann letztlich auch die Erlaubnis für den Einsatz gegeben. Und die wissenschaftliche Forschung ging sogar noch weiter. Denn für den Genuss des heißen Getränks wurden eigens spezielle Becher entwickelt. Sie erleichtern über den sogenannten Kapillareffekt das Trinken im schwerelosen Raum. Wer es genau verstehen möchte: Hier geht’s zum Experiment. Entwickelt wurde die Maschine überigens vom Hersteller der Lavazza Maschinen, zusammen mit einem Partner.

Nur ein Minivorrat Kapseln für die ISSpresso

ISSpresso Espresso Funktion
So funktioniert die ISSpresso im Weltraum

Wer sich jetzt allerdings die Besatzung der Station schon beim gemütlichen morgendlichen Kaffeegenuss vorstellt: Sooo schnell ändert sich das Alltagsleben an Bord nicht. Denn die Mannschaft muss sich einige wenige Kapseln schön aufteilen.

Gerade mal 20 Kapseln werden per Versorgungskapsel geliefert werden. Ist vielleicht auch gut so, denn im Weltraum berichten viele Rückkehrer ja von anderer Wahrnehmung beim Schmecken.

Also lieber erst mal ausprobieren, ob es auch wirklich ein toller Genuss ist. Wenn alles gut verläuft, sollen dann allerdings weitere Versorgungspakete nachgesendet werden.

Instant-Brühe statt Kaffeemaschine: So sah es bislang an Bord aus

Wer seinen Kaffee mit Liebe zubereitet und mit Genuss trinkt, hat bislang wohl besser nicht mit einer Karriere als Sternenreisender geliebäugelt. Denn als sogenannten Kaffee gab es Bord lediglich eine Instant-Brühe, die nicht mal richtig heiß wurde. Trinken ist wegen der fehlenden Gravitation natürlich ohnehin schwierig: Getränke werden in Plastikbeutel gefüllt und dann per Strohhalm zu sich genommen. Immerhin lässt sich der Kaffee künftig durch die neuen Becher leichter genießen.

Bis also in punkto Kaffee und Espresso alles so einfach und läuft wie damals bei Raumschiff Enterprise wird es wohl noch eine Weile dauern. Dafür sorgt die ISSpresso aber zumindest für einen schön starken, sämigen Espresso. Kirk & Co tranken in den Folgen damals immer den typischen amerikanischen Filterkaffee aus großen Bechern.

Update 17.04.2015

Heute hat die ISSPresso tatsächlich die Raumstation erreicht! 🙂 „Überreicht“ wurde die kleine Wundermaschine von einem SpaceX-Raumschiff. Und entgegen genommen hat sie niemand anderes als Bordmitglied Samantha Cristoforetti. Als Italienerin behaupten einige Stimmen, sie sei der wahre Grund für die Entwicklung der „Raumkapsel“-Maschine. Jedenfalls dürfte sie so ein Stückchen Bella Italia ins All gebracht haben. Übrigens kamen zusammen mit der Maschine noch 2.000 kg Nahrungsmittel und andere Versorgungsgüter an Bord.

Kleinigkeit am Rande: Da die Raumstation ständig um die Erde rast, erlebt man an Bord innerhalb von 24 Stunden quasi mehrmals den Sonnenaufgang. Also Anlass genug, sich jederzeit mit gutem Grund einen kleinen Schwarzen zu gönnen. Ich sage: Lasst es euch da oben schmecken, beim nächsten Espresso denke ich an euch 🙂